Expendables zahlen hohen Preis

 

Am Kirwa Sonntag dem eigentlich höchsten Feiertag der Expendables machten sich 7 unerschrockene Mannen auf um ins unglaublich weit entfernte Hemau zu reisen, um zu kämpfen und zu siegen. Soweit der Plan.

Die kurzzeitige Überlegung des Bergsteigers in das heimische fünf Sterne Restaurant Namens Zoigl Rast zu machen und Willi the Boss die Rechnung für den entstandenen Kampfeinsatzverlust zu begleichen, wurde wieder verworfen und der Mission gefolgt. Eigentlich ein guter Plan. Doch sollte noch niemand den bitteren Ausgang dieses eigentlich als leicht eingestuften Einsatzes gegen Regensburgs Außenlager Hohenschambach erahnen können. Eine gute Kiste Bier kostet den Expendables knapp 20 Euro. Den Preis den diesmal für den Einsatz in Kauf nehmen mussten, war fast unbezahlbar hoch.

Doch zurück zum Geschehen…

Dave The Brain übernahm das Steuer und führte sein Schlachtrossgefährt mit dem Constructor, dem italienischen Hengst Gian Luca, The Romantic, dem Bergsteiger, Vinnie Jones (der Bogenschütze beantragte eine Namensänderung und diese wurde für einstimmig für gut befunden. Eine Kiste wurde im Logbuch vermerkt) und dem Kümmel nur einmal kurz nach Regensburg in die falsche Richtung. Die Stimmung war gut, die Schatzkiste des Romantic im Kofferraum und die Luft im Auto unter eng aneinander gekuschelten Expendables heiß!

In Hemau angekommen, die Halle verwechselt und durch die Hintertür die Umkleide gestürmt verlief alles nach Plan. Das Warm up gestalte sich überragend, jeder war bereit, brannte und brachte Leistung auf den Court. Gleich zu Beginn machten die Mannen angeführt von ihrem unerschrockenen Leader dem Kümmel keine Gefangenen und gingen mit gleich drei Dreiern des Scharfschützen in Führung. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch niemand die Tragödie erahnen, die sich bereits anbahnte. Das erste Viertel ging mit 9:27 an die eingespielten und abgezockten Expandables, die als Team kamen, sahen und trafen. Während sie in der Verteidigung standen, nicht wankten und um den Rebound rangelten.

Mit taktischem Raffinesse und einem Kümmel (25Punkte in nur einer Halbzeit) in Bestform zerstörten sie die gegnerischen Defensivreihen. Der Constructor wühlte, der Hengst wieherte, der Bergsteiger setzte seine Steigeisen ein und traf aus der Drehung. Dave the Brain kommunizierte und stealte und auch als der Romantic zum „Airball Dunk“ (es wird natürlich eine Kiste vermerkt) ansetze, überzeugten die Expandables mit Teamgeist und unglaublicher COOLNESS. Vinnie Jones tackelte und der Romantic setzen den Halbzeit buzzer Beater zum 19:49. Es wurden keine Gefangenen gemacht. Lobend erwähnen muss man auch noch die Leistung der Unparteiischen, die eine sehr saubere und unauffällige Arbeit zeigten. Genauso wie dem Gegner aus Hohenschambach, die unglaublich fair agierten.

Aber zurück zum Kriegsgeschehen…
Halbzeit Stand 19:49

Als man feststellte, dass beim Seitenwechsel das neue Korbnetz keinen Ball durchlassen wollte, entwich angesichts des Spielstandes und der drückenden Überlegenheit der Expendables die Spannung aus den Gliedern der Legenden.

Besonders schwer traf es den Kümmel, der seine 25 Punkte unaufhaltsam mit starkem Zug zum Korb oder als Sniper von weit draußen alle in der ersten Hälfte des Kampfeinsatzes erzielte. Er war überhaupt der Grund, warum die Heimmannschaft zum Kampf Mann gegen Mann über ging – eine Legende – Doch die Tragödie nahm ihren Lauf und das obwohl doch alles so gut begann. Beim Pass auf den Kümmel in der Drehung, ohne dass ein Gegner ihn dabei stören konnte, entwich die Spannung aus seinem Kniegelenk und er landete schmerzverzerrt auf dem Boden.

Die Expandables reagierten bedacht und überlegt. In früheren Jahren wurden die Verwundeten noch schnellstmöglich vom Feld geschleift, um den Krieg möglichst schnell zu beenden. Diesmal wandte man überlegt alle Möglichkeiten der Regeneration an, um dem Kümmel eine möglichst gute Erstversorgung zu ermöglichen.

Geschockt von der Verletzung ihres besten Manns, versuchten die Expendables sich mit Auszeiten und langsamen Stellungsspiel über die Zeit zu retten. Der Plan ging auf 31:68 im dritten Viertel und 44:79 zeigten nicht nur auf dem Scoreboard einen souveränen Kampfgewinn an. Jedoch war und ist dieser Sieg unglaublich teuer erkauft. Das ganze Team der Expendables hofft und drückt dem Kümmel die Daumen, dass die Verletzung doch nicht so schlimm ist wie momentan angenommen. GOOD LUCK !!!
Damit gestalten die Expendables ihre Bilanz erstmal ausgeglichen auf dem vierten Platz und blicken aber vor allem auf Grund der Verletzung einer schweren Zukunft und Einsätzen entgegen. Jedoch ist eins gewiss die Legende gibt niemals auf – die Legende lebt – nach 25 Jahren gemeinsamer Kampfeinsätze steht die Legende immer wieder auf – denn die Legende verliert, siegt und trinkt zusammen - aber die Legende stirbt niemals!
Man nennt uns Legende -
Wir sind die EXPANDABLES – AHHHHHHUUUUU !

---Logbucheintrag 14.11.2018-----
Anmerkung: alle Logbucheinträge beruhen auf Wahrheiten, die über Mundpropaganda zu Legenden wurden. Einige Namen sind vielleicht frei erfunden, denn so ist das mit Legenden. Manches ist wahr, manches wiederum vielleicht auch nicht und es obliegt dem Leser selbst sich ein Bild zu machen.
Eine Namensänderung kann nach den 10 Kastengeboten der Expendables nur durch den Kauf einer Kiste beantragt werden und muss von der Mehrheit der Expendables für gut befunden werden.

 

 

Herren III und U14 Landesliga erfolgreich

 

Außerhalb des Erfolges der Herren I in Würzburg gab es für die Basketballabteilung der DJK Neustadt/WN am vergangenen Wochenende noch Erfolge für die Herren III und die U14 männlich in der Landesliga.

Die Herren III hatte bei der Sportgruppe Hohenschambach überhaupt keine Probleme. Schon das erste Viertel gewann man mit 27-9 auf dem Weg zu einem 79-44 Auswärtserfolg für die "Expendables". Es spielten: M. Merkl (25), Weimann (19), Lohwasser (15), S. Merkl (13), Antony (6), Orrü (1), C. Archer.

Die U14 LL gewann sehr ebenfalls sehr deutlich beim BBC Bayreuth II mit 90-34. Damit bleiben die Jungs von Coach Ionescu weiterhin ungeschlagen. Es punkteten: Mattausch (26), Zachmann (17), J. Oliver (13), Argauer (12), Meyer (9), Meierhöfer (6), B.Eder (3), Bayer (2), Roy (2).

Niederlagen gab es hingegen für die Herren II, die U18 männlich, die U12 weiblich und die U12 mix.

Die Herren II verlor ein Spitzenspiel der Bezirksoberliga nach dem das Team lange in front lag bei der DJK Pressath noch mit 59-69. Hier scorten: L. Archer (13), Hawes (13), Webster (9), Salvador (7), Lederer (6), Faderl (5), Bergler (4), Brown (2).

Die U18 männlich unterlag beim Tabellenführer Fibalon Baskets Neumarkt mit nur sieben Spielern im Kader mit 73-84. Es spielten: Faderl (21), B. Pausch (15), J. Pausch (13), Bergler (10), Aichinger (8), Seidler (4), Rossmann (2).

Die U12 weiblich verlor in einer dramatischen Begegnung gegen den FC Tegernheim mit 46-47. Dem FC gelang somit Revanche für die Hinspielniederlage. DJK-Punkte: Bierwirth (25), S. Oliver (9), J. Birner (7), Bodensteiner (2), Cirkovic (2), Nesbitt (1).

Zu guter letzt musste sich die U12 mix in Pressath mit 24-36 beugen.

 

 

Der Bericht vom Wochenende:

 

Neben dem Spiel der Herren I standen am Samstag vier weitere Heimspiele für die Abteilung der DJK Neustadt/WN auf dem Programm. Im Gymnasium gab es dabei zwei Siege.

Die Herren II um Coach Marco Campitelli gewann ihr zweites Spiel in Folge. Sehr souverän wurde der FC Tegernheim mit 99-58 besiegt. Allein vier Spieler punkteten zweistellig. Die Zähler verteilten sich auf: Hawes (25), L. Archer (21), Webster (20), Faderl (14), Schörner (6), Bergler (5), Aichinger (3), Weidner (3), Kuberski (2).

Eng und intensiv war die Partie der Herren III gegen die BG Sulzbach-Rosenberg II. Neustadt musste sich am Ende gegen ungeschlagene Gegner mit 79-85 geschlagen geben. Punkte: M. Merkl (33), S. Merkl (18), Lohwasser (8), Strasser (8), Scharnagl (4), Weimann (4), C. Archer (2), Knauer (2).

Die U12 weiblich und männlich waren ebenfalls im Einsatz. Die weibliche Mannschaft gewann gegen den TV Amberg mit 48-38. Die männliche U12 unterlag der DJK Pressath knapp mit 36-42.

 

 

 

Expendables versalzen sich die Suppe selbst!

 

Die Suppe versalzen, der Kampfeinsatz ging mit 74:55 verdient an den Gastgeber SpVgg Bruck verloren und nach großer Euphorie über den Auftaktsieg macht sich erstmal Ernüchterung im Lager der Expendables breit. Denn am vergangenen Sonntag lief bei den Mannen einfach nichts zusammen.

 

Doch zurück auf Anfang. Während eines Selbstgesprächs des Romantics auf der Fahrt vom Einsatzort zurück ins Fluchthaus Weiden, in welchem er sich erstmal erschreckend abreagieren konnte, konnte man vernehmen: „Man bin ich bescheuert – sorry Männer das geht auf meine Kappe!“ und damit lag er gar nicht so falsch. Denn schon zu Beginn zeichnete sich der Romantic durch Unaufmerksamkeit und allgemeiner Verwirrtheit und zerstörerischer Emotionalität aus (im Logbuch wird vermerkt: 3 Kisten Bier – aber dazu später mehr). Nach der Abfahrt suchte er nämlich vergeblich seine romantischen Stiefel, die er in der Heimat liegen ließ und die er nur durch schnelles Handeln und einer weiteren Tankladung zum Einsatz mitbringen konnte.

 

Damit brachte der Romantic aber sehr viel Hektik und Nervosität ins Lager der Expendables, die sich in der Zwischenzeit noch nicht in der kleinsten sonnendurchfluteten Spielhalle der Oberpfalz ausweisen konnten. Während Hypno Werner mehrmals nach einer Lagebesprechung anfragte, mussten gleich mehrere Mannen sich vor dem Spiel nochmal erleichtern. Dabei entglitt wohl jegliche Anspannung aus den gestählten Körpern, der sonst so verspannten Veteranen. Das machte sich vor allem durch deutliches Verfehlen des Ziels unter und vor dem Korb bemerkbar. Zwar dominierte man wieder mit überragender Athletik und Nahkampftechnik den gegnerischen Korb und damit auch jeden Offensivrebound. Jedoch konnte man die Kugel nicht vernichtend versenken.

 

Dennoch muss lobend erwähnt werden, dass der Constructor und der Bergesteiger unter Einsatz ihres Lebens wieder mit überdurchschnittlichem Einsatz zu Werke gingen und sich trotz harter Nahkampftechniken unter dem Korb unglaublich engagierten. Allerdings verletzte der Bergsteiger sich sehr schnell im ersten Viertel und musste sich trotz Schulterverletzung heroisch angeschlagen weiter durch die Partie kämpfen.

 

Das erste Viertel ging mit 16:14 an den auswärtsspielenden Gastgeber Bruck. Was die Verwirrtheit der Expendables weiter verstärkte – denn normalerweise sind die Expendables es gewohnt, dass sich dichter Nebel bei ihren Schlachten auf dem Spielfeld ausbreitet, der ihre Taten heroisch erscheinen lässt und ihre Fouls verdeckt. Doch diesmal war gegen die sengende Sonne, die beim Romantic wohl eine Sicherung durchbrennen ließ (erstes technisches Foul bereits vor der Halbzeit, als er sich über ein belangloses Rangeln eines Gegenspielers beschwerte) nichts zu machen.  Halbzeitstand: 34:25

 

Und auch das sonst so zuverlässige Gewürz „Der Kümmel“ der dem Expendables Spiel normalerweise den richtigen Geschmack verleiht, war nicht so effektiv wie sonst und konnte der Suppe nicht mehr die Richtige Würze verleihen. Es wird berichtet, dass der Kümmel sich auf Grund eines Monsterblocks in der zweiten Halbzeit, der als sein Fünftes Foul gewertet wurde aus der Partie verabschieden musste. (Im Logbuch wird eine Kiste vermerkt) Doch die Suppe war bereits versalzen, denn die zweite Halbzeit lief für die Mannen fast noch schlechter als die Erste. Während sich The Romantic weiterhin zerstörerische gegen sich selbst und sein Team bemerkbar machte - als er mit dem Kopf durch die Wand, sicherlich mit viel Kontakt, aber ohne richtigen Grund sich beim verdutzen Wettkampfrichter beschwerte und sich damit ein weiteres technisches Foul und sich seine dritte Kiste Bier bescherte, fanden weiterhin keine Geschütze ihr Weg ins Ziel.

 

Damit war der Kampfeinsatz für den Romantic vorbei die restlichen Expendables, um The brain, dem Milchbartpirat, Hypno Werner, constructor, Bergsteiger und The Rookie konnten nur noch versuchen Ergebniskorrektur zu betreiben.

 

Endstand: 74:55 für SpVgg Bruck. Im Lager der Expendables machte sich erstmal Ernüchterung breit – allerdings wird bereits über einen Sunblocker für den Romantic nachgedacht, der zum Schutz für alle Beteiligten vor Einsätzen der Expendables aufgetragen werden kann und Emotionen abkühlt. Fortsetzung folgt …

 

 

 

---Logbucheintrag 22.10.2018-----

 

Anmerkung: alle Logbucheinträge beruhen auf Wahrheiten, die über Mundpropaganda zu Legenden wurden. Einige Namen sind vielleicht frei erfunden, denn so ist das mit Legenden. Manches ist wahr, manches wiederum vielleicht auch nicht und es obliegt dem Leser selbst sich ein Bild zu machen.

 

 

 

Eine Namensänderung kann nach den 10 Kastengeboten der Expendables nur durch den Kauf einer Kiste beantragt werden und muss von der Mehrheit der Expendables für gut befunden werden.

 

 

Wochenbericht:

 

Neben der Niederlage der Herren I in der Regionalliga in Gotha fiel die weitere Bilanz der Basketballer der DJK Neustadt/WN am vergangenen Wochenende eher gemischt aus. Siegreich war die Herren III sowie die U14 männlich BOL und die U10 mix.

Die Expendables, die Herren III der DJK, gewann das einzige Heimspiel der Abteilung in der Bezirksliga gegen den FC Schwarzenfeld mit 87-72. Es punkteten: M. Merkl (25), Lohwasser (17), S. Merkl (16), Antony (10), Weimann (10), B. Mattausch (4), Scharnagl (3), Dobler (2).

Klar überlegen war am Samstag die U14 männlich BOL in ihrem Gastspiel bei den Fibalon Baskets Neumarkt. Mit 117-26 konnte die Mannschaft das Feld als Sieger verlassen. Es verteilten sich die Punkte auf Meierhöfer (31), Enzmann (26), Argauer (16), B. Eder (15), Bayer (9), T. Archer (8), Lenhardt (6), Loher (4), Meyer (2).

Einen schönen Erfolg feierte auch die U10 mix in Neumarkt. Es wurde die Begegnung mit 52-31 siegreich gestaltet.


Die Herren II musste als Aufsteiger in die Bezirksoberliga beim letztjährigen Bayernligisten TV Amberg antreten und verlor mit 56-68. Es trugen sich in die Korbjägerliste ein: Webster (25), Lederer (10), Aichinger (6), Salvador (6), Bergler (4), Seidler (3), J. Pausch (2).


Die jungen Damenmannschaft um ihren neuen Coach Tony Haas verlor sehr unglücklich nur zu fünft angetreten beim SC Großschwarzenlohe mit 32-34. Scorer: M. Märkl (9), M. Mattausch (8), M. Merkl (8), Hennig (7).


Lehrgeld bezahlte die U14 männlich BOL am Sonntagnachmittag gegen eine Vertretung der DJK Pressath im Spielort Grafenwöhr. Gegen die amerikanische Mannschaft gab es nicht zu holen, zumal der Gegner mit älteren Jahrgängen angetreten war. Beim 41-143 sorgten für die Ehrenpunkte: B. Eder (11), Argauer (7), Enzmann (7), Gert (6), Meierhöfer (5), Kick (2), Toscani (2), T. Archer (1).

Ebenfalls in Grafenwöhr schließlich unterlag die U12 mix mit 25-40.

GYMNASIUM NEUSTADT...…

 

Wir schreiben das Jahr 2018. Während die Welt von Wirbelstürmen bedroht wird, erschütterte ein ganz anderes Beben die Erde im Norden Bayerns. Sie sind zurück die unbeugsamen Mannen aus dem Norden kehrten auf die Bühne ihrer sagenumwobenen Schlachten zurück. Der Gegner aus Schwarzenfeld war mit wahren Horden aus dem Süden angereist.

Doch acht wackere Mannen der Expendables stellten sich den Horden entgegen und zeigten keine Gnade. Angeführt vom „Kümmel Survival“, dem neuen Kapitän, der es schneller Dreier regnen ließ als Silvester Stallone seinen Colt ziehen kann, zog die Truppe um das „Beast from the East“ dem Spotter, der die Fäden von Außen im Griff hatte auf 27:20 nach dem ersten Viertel davon.

Im zweiten Viertel leistete sich „The Romantic“ ein technisches Foul, da er einen hässlichen Rangel und Rauf Griff an seinem Gegenspieler anwandte und sich danach lauthals bemerkbar machte „keine Gefangenen zu machen“! Im Logbuch wird an dieser Stelle vermerkt, dass „The Romantic“ für seine Taten eine Kiste frischen Gerstensafts zum nächsten Einsatz der Unerschrockenen bringen muss.

In der Zwischenzeit hielten der „Constructor“ und der „Bergesteiger“ den Gegner in Schach. Beide wühlten unerbittlich unter dem gegnerischen Korb und waren auch trotz hartem Nahkampfspiels der Schwarzenfelder nicht zu kontrollieren. In Abwesenheit des „Kümmels“, der das Fernglas (besser bekannt als Kontaktlinse) seines Scharfschützengewehrs suchte und sich schließlich zuhause in seinem Waffenlager bedienen musste, blieb die Freischussstatistik weiter konstant bzw. es wird vermerkt rekordverdächtig hoch, wodurch die Expendables verdient mit 50:43 in die Halbzeitpause gingen.

Im Kampfrausch zeigte sich auch nach der Halbzeit „Dave the Brain“, der mit viel Kampf und einem sicheren Händchen die Dreier von außen einnetze. Doch die zweite Halbzeit gehörte zwei Rückkehrern, denn „The Medican“ verstärkte die Mannen und brachte neben guter Laune auch frische Energie ins Lager der Mannen. Dadurch motiviert zeigte der junge Rookie Yannik Scharnagel, dass er sich auch bald einen Namen bei den Expendables machen wird, sehr engagiert und holte ein paar Rebounds. Dabei wurde er von „Chris dem Bogenschützen“, der das dringend vermisste defensiv Bollwerk in den Expendables Reihen aufbaute unterstützt. Offensiv suchte der Milchbartpirat Dobler die Lücken und setzte gezielte Nadelstiche in der Verteidigung der Schwarzenfelder. Alles lief nach Plan – dem Expendables Plan – „Wir kamen – siegten und tranken Bier!“

Nachdem „The Romantic“ von „Hypno Werner“ wieder in den Griff gebracht werden konnte und seine Kräfte wieder zerstörerisch gegen das andere Team richtete, konnten sich die Expendables am Ende mit einer starken Teamleistung unter den Blicken des noch verletzten „Schnürsenkels“ und „Willi The Boss“ mit einer starken Freischussquote und etlichen 3ern auf 87:72 verdient absetzen.
Am Ende ein würdiger Auftakt der Legende – sie ist zurück!
Im Logbuch wurden neben den Kampftaten auch noch die Kisten für „The Romantic“ (Airball und Technisches Foul 2x) den Milchbartpiraten (Airball 1x) vermerkt.
Nach den ruhmreichen Taten auf dem Schlachtfeld wird überliefert, dass die tapferen Mannen ihren Siegeszug weiter fortsetzten und in den Garten des „Kümmels“ zum Grillen einfielen. Wie viele von Ihnen dabei ihr Leben ließen wird nicht überliefert.

-----Expendables Logbucheintrag 14.10.2018
Anmerkung: alle Logbucheinträge beruhen auf Wahrheiten, die über Mundpropaganda zu Legenden wurden. Einige Namen sind vielleicht frei erfunden, denn so ist das mit Legenden. Manches ist wahr, manches wiederum vielleicht auch nicht und es obliegt dem Leser selbst sich ein Bild zu machen. Eine Namensänderung kann nach den 10 Kastengeboten der Expendables nur durch den Kauf einer Kister beantragt werden und muss von der Mehrheit der Expendables für gut befunden werden.


„EXPENDABLES AAAAAAHHHHHHHUUUUUUUU“

Jugendbericht vom Wochenende:

 

Vier Erfolge in sechs Spielen ist die Bilanz der Jugendmannschaften der Basketballabteilung der DJK Neustadt/WN am ersten Wochenende der Spielzeit 2018/2019. Allein viermal waren Teams der DJK dabei in Tegernheim zu Gast.

Am Samstag zunächst gewann die U14 männlich Bezirksoberliga ihr erstes Spiel des Wochenendes im Gymnasium gegen die DJK Pressath mit 66-46. Die einzelnen erzielten Punkte verteilten sich auf Enzmann (25), Meyer (13), Meierhöfer (10), B. Eder (6), Toscani (5), Lenhardt (3), Gert (2), Loher (2).

Anschließend bestritt die U14 männlich Landesliga das Vorspiel der Herren I. Dabei wurde der Gegner, die TG Würzburg II, klar beherrscht. Die Jungs von Trainer Ionescu ließ von Anfang an keinen Zweifel aufkommen wer als Sieger das Parkett verlassen würde. Endstand 88-46 für die DJK. Punkte: Zachmann (22), B. Eder (17), J. Oliver (15), S. Mattausch (14), Meyer (8), Meierhöfer (6), Enzmann (4), Lenhardt (2).

Sonntags führte die Reise für vier Jugendteams zum FC Tegernheim in deren Mehrzweckhalle. Zunächst feierte die U12 weiblich einen überzeugenden 76-55 Erfolg bei den Regensburger Vorstädtern. Bemerkenswert ist dort individuell die Leistung von Shanya Bierwirth mit insgesamt 57 erzielten Zählern (7 Drei-Punkte-Würfe). Des weiteren im Abschluss erfolgreich für das Team von Coach E. Nesbitt: L. Nesbitt (10), S. Oliver (5), J. Birner (4).

Ihren zweiten Sieg feierte nach diesem Spiel die U14 männlich Bezirksoberliga. Nach ausgeglichener erster Halbzeit gewann Neustadt am Ende noch deutlich mit 80-49. Scorer: Enzmann (27), Meierhöfer (17), Meyer (16), B. Eder (12), Bayer (4), Kick (4).

Was folgte waren noch die zwei Niederlagen. Die U16 weiblich war bei starken Tegernheimerinnen mit 20-91 chancenlos. DJK-Punkte: Bierwirth (10), L. Birner (4), M. Mattausch (2). L. Nesbitt (2), Schnappauf (2).

Am frühen Abend schließlich unterlag die U18 männlich beim FCT mit 63-66. Überragend dort bei den Gastgebern ihr Guard Gebel. Für die DJK punkteten: Faderl (26), Aichinger (15), Seidler (8), Bergler (7), M. Eder (5), B. Pausch (2).

 

Pokalaus für die Herren II

 

Einen ungünstigen Start in die neue Spielzeit hatte die Herren II der DJK Neustadt/WN. Im Bezirkspokal unterlag die Mannschaft von Coach Marco Campitelli ersatzgeschwächt beim Bezirksligisten FC Schwarzenfeld.

Am Sonntagabend musste die zweite Vertretung der DJK auf die zeitgleich in Tegernheim spielenden U18-Akteure verzichten. So war der Bezirksoberligist nicht zwingend Favorit im Schwarzenfelder Sportpark.

Die erste Halbzeit war geprägt von wenig Spielfluss und zahlreichen Fouls. Neustadt vergab immer wieder unter dem Korb mögliche Zähler. Halbzeitstand 25-24 für die Gastgeber.

Auch im dritten Viertel das gleiche Bild. Keine Mannschaft konnte sich absetzen, die Führung wechselte ständig. 38-38 der Spielstand vor dem Schlussabschnitt.

Hier hatten die DJKler Archer, Webster, Salvador und Weidner zunehmend Foulprobleme. Zudem wurden an der Freiwurflinie (Quote unter 50 Prozent) sehr viel liegengelassen. Bei 51-51 in der 38. Minute avanchierte Schwarzenfelds Hohler mit sieben Punkten in Folge zum Matchwinner.

Endstand 62-54 für Schwarzenfeld.


Für die DJK Neustadt/WN im Einsatz: L. Archer (17), Webster (13), Salvador (10), Weidner (5), Alonso (4), Dittrich (3), Schörner (2), Orrü, Kuberski, Brown.

 

 

 

Eine weitere Mischung aus Regionalliga 2 und Bezirksoberligaspielern traf in heimischer Halle auf den Bayernligisten aus Treuchtlingen. Neben einigen Leistungsträgern musste das Team um Co-Trainer Marco Campitelli auch auf Headcoach Stefan Merkl verzichten, der für seinen Arbeitgeber den Bayerischen Basketballverband auf dem Landesverbandsturnier in Würzburg unterwegs war.

Der Start geschaltete sich etwas holprig auf Seiten unserer DJK, die mit den Jugendspielern und der Reserve aus der zweiten Mannschaft Leon Seidler, Jonathan Pausch, Mike Hawes sowie den Neuzugängen Flo Kurth und Tobi Baier munter durchrotierten. Treuchtlingen konnte gegen die neuen Verteidigungsvarianten, die nur zum Teil schon stimmig funktionierten zu leichten Punkten kommen und führte nach dem ersten Viertel so verdient mit 11:17. Und auch Offensiv suchte die junge neuzusammengestellte Truppe noch die Abstimmung auf den einzelnen Positionen.
„Wir haben noch viele individuelle Fehler gemacht, wodurch wir viele Ballverluste hinnehmen mussten.

Allerdings haben wir auch gut kommuniziert, wodurch wir uns über die Partie Schritt für Schritt deutlich steigern konnten.“, so Coach Marco Campitelli, „Besonders Lars Aßheuer mit guten Ansätzen zeigte sich auf der großen Position stark verbessert und hielt unser Team zu diesem Zeitpunkt im Spiel“.
Halbzeitstand: 21:31 für Treuchtlingen.

In der Halbzeit wurde noch einmal in der Verteidigung umgestellt und das Team angeführt von Rückkehrer Tobi Merkl, dem stark verbesserten Lars Aßheuer und Routinier Vlady Krysel, holte Schritt für Schritt auf. Endes des dritten Viertels lag der Rückstand nur noch bei 4 Punkten. „Besonders Tobi und Lars haben uns da im Spiel gehalten“, so Marco Campitelli, „aber das war bedingt dadurch, dass wir sie aus unseren Plays mit mannschaftlicher Geschlossenheit in Szene setzen konnten. Es war schön zu sehen, dass unsere Jungs wenn es schwer wird mittlerweile als Team kommunizieren und Lösungen suchen. Das ist ein großer Schritt nach vorne!“

In der 38. Minute gelang unserer DJK schließlich der Ausgleich. Dabei konnten sich die neuen Nachwuchshoffnungen Alex Pöss, Liam Archer, Tobi Baier und Flo Kurth schon in guter aber noch ausbaufähiger Verfassung präsentieren. „Wir sind froh, dass diese Jungs den nächsten Schritt wagen und dafür arbeiten, um in der Zukunft die neuen Stützpfeiler des Teams zu werden. Sie zeigen sich auch schon stark verbessert. Es wird aber spannend wie sie auf Regionalliga Niveau dagegenhalten werden. Das wird noch einmal eine ganz andere Hausnummer – aber sie haben unser absolutes Vertrauen und Fehler dürfen und werden passieren!“, so Coach Marco Campitelli.

Am Ende des Vorbereitungsspiels stand nach spannendem Schlagabtausch im vierten Viertel ein 63:63 auf dem Spielberichtsbogen. In einem Punktspiel hätte dies natürlich Verlängerung bedeutet. Die beiden Coaches einigten sich aber auf Unentschieden, um die Belastung der Spieler nicht zu hoch werden zu lassen – ein Novum für viele Spieler und Zuschauer in der Gymnasiumsporthalle.

Für die DJK Neustadt spielten:
Merkl T., Archer L., Aßheuer L., Krysel V., Kurth F., Pausch J., Baier T., Seidler L., Pöss A., Hawes M.,
Coach: Campitelli M.,

 

 

Regionalliga beendet Vorbereitung erfolgreich – 77:69 im Vorbereitungsspiel gegen Regensburg Baskets.

 

Unser Regionalligateam traf sich am vergangenen Freitag den 14. September zum Trainingslager in Tschechien Cheb/Eger. Unter der Organisation von Vladimir Krysel startete das Team in der Paint Ball Arena in Cheb in eine kleine Teambuildingmaßnahme. Danach ging es direkt im Anschluss in die ehemalige tschechische Bundesliga Halle in Cheb. Unter besten Trainingsvoraussetzungen absolvierte das Team ein kurzes Wurfprogramm, um anschließend die neuen Systeme 5:0 einzulaufen. „Gerade für unsere neuen war das Trainingslager unglaublich wichtig. Wir haben die Details in unseren Systemen herausstellen können und den Spielern zeigen können auf was es ankommt. Das Team und ich waren sehr dankbar für die Möglichkeit in Tschechien zu trainieren und alle haben versucht sich irgendwie für dieses Wochenende in Tschechien die Zeit zu nehmen, um zu einer starken Einheit zu werden. Endlich konnten sich so die einzelnen Charaktere besser kennenlernen und gerade das Teambuilding hat unseren Jungs super viel Spaß gemacht. Ein starkes Wochenende für uns.“, freute sich Stefan Merkl. Mit an Bord waren Yannik Stein, Flo Kurth, Lars Aßheuer, Jonas Meisner, Ondrej Stych, Jakob Sailer, Jonathan Pausch, Mike Hawes, Vladimir Krysel, Liam Archer und Alex Pöss.

 

Am Samstag ging es nach einem Mobilitätstraining ins Mannschaftstraining. Neben Transition, Einwurfsystemen und Offense Plays war der Schwerpunkt vor allem in der Teamkommunikation gesetzt. Im zweiten Teil der Trainingseinheit stand Defense auf der Tagesordnung. Leider verletzte sich Yannik Stein am Fuß, als er nach Zug zum Korb auf dem Fuß eines seiner Mitspieler gelandet war und umknickte. „Wir wünschen gute Besserung und hoffen, das Yannik bald wieder fit ist, um den Rest der Vorbereitung mitmachen zu können – er hat bereits am vergangenen Wochenende in Wolnzach gezeigt, dass er ein enorm wichtiger Faktor für uns in der Offense werden könnte“, so Stefan Merkl.

 

Am Nachmittag wurde noch einmal viel geworfen. Bevor man sich vereinzelt im Hausfluss in Neustadt zu einem gemütlichen Abend traf.

 

Am Sonntag stand dann das Vorbereitungsspiel gegen den Bayernligisten Regensburg Baskets auf dem Programm. Dabei traf man auf zwei alte Bekannte nämlich den letztjährigen Neustädter Pointguard Johannes Klughardt und Forward Simon Wagner, die als Regensburger Neu Studenten/Auszubildenden im neuformierten Regensburger Bayernliga Team mitspielten. Unser Neustädter Team zeigte sich etwas unterbesetzt (ohne Pointguard – verletzt und beruflich verhindert) aber dennoch in sehr guter Verfassung, um neue taktische Details für Offense und Defense einzustudieren mit starker mannschaftlich geschlossener Verteidigung.

 

Das erste Viertel ging mit 21:7 deutlich an die DJK. Vor allem Alex Pöss machte und das obwohl er sich auf der für ihn noch ungewohnten Pointguard Position zurecht finden musste, eine sehr gute Figur. Stark diszipliniert konnten so mit Ondrej Stych Lars Aßheuer und Vladmir Krysel immer wieder die Missmatches in der Offense gefunden werden, während man hinten kaum Chancen der Gäste aus Regensburg zuließ. So musste Gästecoach Mane Tatli nach 6 Minuten die erste Auszeit nehmen.

 

Im zweiten Viertel zeigte sich Regensburg etwas verbessert und auf Neustädter Seite ließen etwas die Kräfte nach. Dabei war vor allem die gute Team Kommunikation entscheidend, die neben Kampfgeist von Mike Hawes und Ingo Lederer keinen Bruch im Spiel entstehen ließen. 58:35 zur Halbzeit für die DJK.

 

Im dritten und vierten Viertel war es die etwas zu hohe Foul Belastung, die Regensburg wieder zurück ins Spiel kommen ließ. Eine kurze Schwächephase im vierten Viertel in welcher das Spacing in der Offensive nicht mehr eingehalten wurde, ließ Regensburg angeführt von Tom Meier und Johannes Klughardt auf zwischenzeitlich 6 Punkte herankommen. Am Ende konnte unsere DJK durch starke Reboundarbeit das Spiel für sich verdient entscheiden.

 

„Wir müssen noch etwas an den Feinheiten arbeiten. Doch wir sind auf einem sehr guten Weg, um fit für die Saison zu werden.“, So Coach Marco Campitelli. Am kommenden Wochenende erwartet unser Team am Sonntag den 23. September der nächste Vorbereitungsgegner. Dann kommt der TV Treuchtlingen in die Gymnasium Sporthalle. Auch dieses Mal ist der Eintritt für alle Fans zum Vorbereitungsspiel frei.

 

Unser Kartenvorverkauf für die Regionalliga Heimspiele 2018/2019 ist gestartet:

 

Eintrittspreise:

  • Erwachsener 3,00 Euro
  • Studenten 1,50 Euro
  • Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren) 1,00 Euro

 

Saisonkarten:

  • Erwachsener 25,00 Euro
  • Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren) 9,00 Euro
  • Familienkarten (bis zu 5 Kindern und zwei Erwachsenen) 50,00 Euro

 

Der Kartenvorverkauf erfolgt über E-mail. Bitte senden Sie dazu eine E-mail mit dem Betreff:Name (z.B. Müller Bernd) und ihrer Karte: (z.B. Saisonkarte Erwachsener 25,00 Euro) an: djkneustadtbasketball@web.de

Ihre Karte wird dann für Sie angefertigt und liegt für Sie beim nächsten Besuch in der Gymnasiumsporthalle am Eingang gegen Barzahlung bereit.

 

Gleichzeitig können Sie mit ihrer E-mail unseren Newsletter abonnieren und werden über alle wichtigen Informationen über Heim- und Auswärtsspiele sowie Fanfahrten unserer Regionalliga Basketballer informiert. Ihre Daten werden dabei zum Zweck des Newsletters gespeichert - können jedoch von Ihnen jederzeit eingesehen, bearbeitet oder wieder gelöscht werden.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! It's GAME TIME!

Unser großes Saisonopening startet am 06.10.2018 

 

Informationen folgen...

Oktoberfest DERBY 

 

Informationen folgen...

Halloween Special

 

Informationen folgen...

Großer Kids Day

 

Informationen folgen...

Glühwein Special

 

Informationen folgen...

Heimspielspecial in der Weihnachtszeit

 

Informationen folgen...

Heimspielevents 2019 ... folgen...

Peak 3x3 Weltranglistenturnier - Tourstop - Siegermannschaften und Helferteams